Lachen motiviert – Arbeitnehmer und Arbeitgeber gleichermaßen

Es gibt Tipps, die sind zwar gut gemeint, allerdings überhaupt nicht leicht zu befolgen. Einen solchen Ratschlag habe ich heute auch für Euch: „Lacht doch mal!“.

Eine einfache Möglichkeit, Ihre Mitarbeiter zum Lächeln zu bringen, bietet das MitarbeiterBelohnungsSystem (MBS). Hier einige Tipps für Sie.

Blog_Bild_1

Witze und lachen erleichtern das Leben, das zeigen mir meine eigenen Erfahrungen, aber auch viele Freunde und Verwandte haben die gleiche Ansicht bei diesem Thema. „Lach doch mal!“ – diese Aufforderung zur mehr Lebensfreude veranlasst kaum einen Menschen dazu, in lautes Gelächter auszubrechen. Lachen ist eine meist spontane Reaktion auf verschiedene Reize. Lachen auf Knopfdruck? Unmöglich! Lachen muss von Herzen kommen. „Lach doch mal!“ als ernst gemeinte Handlungsaufforderung ist ähnlich absurd wie „Sei doch mal spontan!“

Erich Kästner regte vor über 75 Jahren eine neue Wissenschaft an, die Lachkunde. Diese Wissenschaft gibt es heute tatsächlich. 1964 wurde von dem Psychiater William F. Fry (Stanford-University) ein neuer wissenschaftlicher Zweig begründet. William F. Fry untersuchte die körperlichen Auswirkungen des Lachens und begründete für diese Wissenschaft den Namen „Gelotologie“.

Was ist Gelotologie?

Lachen motiviert Arbeitnehmer

Die Gelotologie sieht das Lachen als den größten Feind des Stresses. Statt Stresshormonen werden beim Lachen Glückshormone ausgeschüttet. Selbst unter größten Arbeitsbelastungen können sich auf diese Weise Verspannungen lösen.  Wenn Arbeitnehmer lächelnd ihrer Arbeit nachgehen, ist dies nicht nur für sie selbst, sondern auch für das Unternehmen ein Gewinn. Stelle Dir Deine Lieblingssüßigkeiten auf den Schreibtisch, kaufe Dir einmal einen besonders edlen Kaffee, den Du wirklich nur bei der Arbeit trinkst. Lege angenehme Termine direkt nach Arbeitsende, wie zum Beispiel das Treffen mit Freunden oder ein Workout, sodass Du Dich während der Arbeit darauf freuen kannst. Du wirst sehen, diese positiven Gefühle werden sich automatisch auf Deine Arbeit auswirken.

Aber auch die Unternehmer können für das Wohlbefinden und die Motivation der eigenen Arbeitnehmer so einiges leisten. Viele Mitarbeiter lassen sich z.B. einfach über ein „MitarbeiterbelohnungsSystem“ erreichen, dabei sind Belohnungen meist besser als ein einfach nur ausgesprochenes Lob. Motivation mit System schafft einen natürlichen Anreiz, die eigene, so genannte intrinsische Motivation für gute Leistung zu ergänzen und entscheidend zu verstärken. Motivierte und glückliche Arbeitnehmer sind meist wesentlich produktiver und machen Ihren Job gerne, dies steigert häufig auch den Umsatz des Unternehmens –  ganz nach unserem Motto: „Lob tut gut – Belohnung tut Besser“.

Psychosomatische Sichtweise

Wer lächelt, richtet sich automatisch auf und vermeidet eine traurige, in sich gekehrte Grundhaltung. Aus psychosomatischer Sicht besteht die gesundheitsfördernde Wirkung des Lachens hauptsächlich aus der Überwindung von Widrigkeiten. Meckern und jammern bringen nichts. Es kostet zu viel Energie und macht schlechte Stimmung.

Betrachte das Ganze mal aus dieser Perspektive: Uns allen begegnen Hürden und Probleme. Wie Du aber mit diesen Hürden fertig wirst, definiert, wer Du bist und bestimmt, wie erfolgreich Du im Leben bist. So kann Lachen der Beginn eines Weges aus einer scheinbar unüberwindlichen Situation sein, denn ein Hauptauslöser des Lachens ist das plötzliche Erkennen von Zusammenhängen. Werden die Zusammenhänge einer belastenden Situation erkannt, dann löst sich die innere Anspannung in Form von Lachen.
Quelle: https://www.ugb.de/gesundheitsfoerderung/lachen-ist-gesund/

Lachen tut gut

Lachen tut gut. Dafür, dass fröhliches Gelächter das Lebensgefühl enorm steigern kann, lachen Erwachsene erschreckend wenig. Auf gerade mal 15 Lacher pro Tag kommt der erwachsene Durchschnittsmensch. Gar nicht so wenig, könnte man meinen. Aber Kinder lachen bis zu 400-mal am Tag! Ja, da kann einem das Lachen schon vergehen.

Lachen motiviert

Erweitere dein Lächeln zu einem Lachen, und du vervielfachst die positiven Wirkungen. Lachen gibt dir nicht nur spontan ein gutes Gefühl, sondern ändert auch deine körperlichen Symptome. Es hilft, den Blutdruck zu stabilisieren und die Durchblutung zu verbessern. Ein mit mir gut befreundeter Sportlehrer hat einmal das Lachen als „inneres Training“ bezeichnet.

Motivierte Mitarbeiter sind seltener krank
Blog_Bild_4

Motivierte und glückliche Mitarbeiter sind also auch deutlich gesünder und verursachen einem Unternehmen durch eine geringere Anzahl an Krankheitstagen weniger Kosten im Gesundheitswesen und sorgen so für mehr Umsatz und Gewinn. Zusätzlich lassen sich über Mitarbeitermotivation auch noch Steuern sparen, denn Sachbezüge sind bis zu einem Wert von 44 Euro im Monat steuerfrei (§ 8 Abs. 2 EStG). So können Sie gleich an zwei Stellen in Ihrem Unternehmen sparen und Ihre Mitarbeiter werden es Ihnen danken.

Definition: Unmotiviert
Blog_Bild_5

Das Lexikon beschreibt das Wort „Unmotiviert“ wie folgt:

  • arbeitsscheu, demotiviert, energielos, interesselos, lasch, lustlos, schwunglos, träge, uninteressiert, unlustig, widerwillig; (bildungssprachlich) desinteressiert; (umgangssprachlich abwertend) lahm, schlafmützig, tranig, transusig; (emotional) faul; (Psychologie) antriebsarm
  • nicht durchsichtig, nicht selbsterklärend, undurchschaubar

Dies sind Begriffe mit denen man nicht gerne assoziiert werden möchte und schon gar nicht am Arbeitsplatz. Auch dein Berufsleben kann von häufigem „inneren Training“ stark profitieren. Der Gesichtsausdruck eines von unangenehmem Stress geplagten Menschen ist eindeutig: Die Stirn ist gerunzelt, die Lippen sind gespannt, die Kiefer pressen aufeinander. In deinen Gesichtsmuskeln offenbart sich sehr viel von der Anspannung, die du mit dir herumträgst.

Fazit

Blog_Bild_6

Nicht ohne Grund finden wir oft Menschen sympathisch, die uns zum Lachen bringen. Lachen ist ein Ausdruck von Freude, Erheiterung und Belustigung. Davon ausgehend lässt sich ableiten, dass wir glücklicher sind, wenn wir öfter lachen. Wie können wir dies nun bewusst einsetzen, um unser Leben glücklicher zu gestalten?

Hierbei geht es nicht darum, auf Befehl zu lachen, sondern etwas bewusster als sonst Momente herbeizuführen, die mit großer Wahrscheinlichkeit aus Deiner ganz individuellen Sicht lustig werden. Dass Lachen etwas Gutes ist, weiß eigentlich jeder Mensch. Führt man sich aber einmal vor Augen, welch großen Teil Lachen zum körperlichen und seelischen Befinden beitragen kann, lohnt es sich sicher, diese Methode bewusster einzusetzen.

Probiere es gleich aus. Du bist sehr schnell relaxed und motiviert. Wichtig ist, dass Du etwas für Dich tust. Also lachen wir doch mal! Es wäre doch geradezu lächerlich, wenn wir das nicht hinbekämen.

Auch mit unserem MitarbeiterBelohnungsSystem (MBS) können Sie Ihren Mitarbeitern ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

Für weitere Informationen können Sie unser Erklärvideo ansehen oder uns kontaktieren.