Mitarbeiterbindung durch Incentivierung

„Man kann nur Mitarbeiter motivieren, indem man das Umfeld dazu schafft“, so lautet eine gängige Aussage unter erfahrenen Personalern. Um Mitarbeiter binden zu können, müssen also die richtigen Anreize geschaffen werden. Denn gerade der flexibler werdende Arbeitsmarkt, höhere Vergleichbarkeit unterschiedlicher Branchen und Gehälter sowie Druckfaktoren, wie der Fachkräftemangel sorgen dafür, dass Mitarbeiterbindung zu einem der entscheidenden Erfolgsfaktoren eines Unternehmens wird. Wer seine High Potentials langfristig binden kann, schafft sich damit einen Vorsprung in Sachen Qualität und Standard vor der Konkurrenz.

Wertschätzung von Mitarbeitern

Es gibt viele Wege, Leistung zu belohnen

Mitarbeiterbelohnung

Die einfachste Art der Motivation ist ein Lob im Vorbeigehen, eine Würdigung des Mitarbeiters vor seinen Kollegen oder ein anerkennendes Schulterklopfen nach einem erfolgreichen Kundenmeeting, um die Leistung zu belohnen. Diese Faktoren der Mitarbeitermotivation sind wertvoll, aber bieten dem Gelobten auf lange Sicht keinen echten materiellen Anreiz, sich in der Leistung weiter zu steigern. Die Arbeitspsychologie kennt die Mechanismen, die zu mehr Arbeitsbereitschaft und höherer Produktivität eines Mitarbeiters führen: ein klares Leistungsziel, welches sich in echten wirtschaftlichen Mehrwert umrechnen lässt. Das Stichwort der modernen Motivationspsychologie ist hier die Mitarbeiterincentivierung. Diese Zusatzleistungen wirken nachhaltiger als ein einfaches Lob auf dem Flur, sie bieten dem Mitarbeiter zum einen den ideellen Anreiz, einen besonderen Preis für seinen Einsatz zu erhalten und zum anderen auch den echten Mehrwert dieses Preises, der sich auch materiell lohnt. Denn wer sich aufgrund des Fachkräftemangels aussuchen kann, wo er arbeitet, wird sich nicht alleine durch warme Worte binden lassen. Und für den Arbeitgeber sind die Bonusleistungen besonders kostengünstig und bieten gegenüber Gehaltszuschlägen eindeutige steuerliche Vorteile.

Bonusprogramme können nachhaltig Mitarbeiter motivieren

Das besondere an der Mitarbeiterincentivierung ist ihre flexible Steuerung. So können Vorgesetzte genau entscheiden, in welcher Höhe sie welche Leistung belohnen. Zusatzanreize für mehr Vertragsabschlüsse, erfolgreiche Zielumsetzungen oder bessere Kundenbindung sind damit individuell anpassbar, so dass man das Motivationsprofil jedes einzelnen Mitarbeiters genau trifft. Im Gegensatz zu einheitlichen Einmalzahlungen oder langwierigen Gehaltsverhandlungen lassen sich so leistungsabhängige Gratifikationen auf jeden Mitarbeiter individuell zuschneiden. Insbesondere die unverzichtbaren Arbeitskräfte, die durch den Fachkräftemangel die Auswahl bei mehreren Arbeitgebern haben, lassen sich durch personenbezogene Bonussysteme viel stärker an ihren Arbeitgeber binden, als durch Angebote von der Stange. Mitarbeiter zu binden, kann also viel nachhaltiger geschehen, als auf herkömmlichen Wege.

Der Mitarbeiter als Multiplikator

Ausgereifte Programme zur Mitarbeiterincentivierung setzen dabei auf den Mitarbeiter als Multiplikator. Die Eigendynamik der Incentivierungen sorgt dafür, dass die speziellen Anreize, die Mitarbeiter motivieren, von Kollege zu Kollege weitergetragen werden. Typischerweise wollen natürlich alle etwas von dem Kuchen abhaben, was dafür sorgt, dass die gesamte Leistungsbereitschaft steigt. Vor allem aber schaffen die Incentivierungen hier genau das Arbeitsumfeld, das für die Motivation von zentraler Bedeutung ist. Je konzentrierter und fokussierter ein Kollege auf das Erreichen eines Ziels hinarbeitet, desto stärker zieht er auch weniger motivierte Kollegen mit. Der Wille, Milestones zu erreichen und dadurch kleine Belohnungen zu erhalten, schafft auch für die anderen eine besondere Atmosphäre. Dadurch entstehen nicht nur motivierte Einzelkämpfer, sondern erfolgreiche Teams. Mitarbeiter binden sich langfristig an das Arbeitsumfeld, das die meisten Erfolgserlebnisse in einem starken Team mit sich bringt. Fachkräftemangel herrscht zumeist in den Unternehmen, in denen genau solche Teams fehlen. Der Mitarbeiter als Multiplikator hingegen ist ein wesentlicher Beitrag zur erfolgsorientierten Teamdynamik.
Diese Erfolgsfaktoren langfristiger Mitarbeiterbindung lassen sich mit dem Programm von concore.de nun realisieren: https://www.concore.de/mitarbeiterbelohnungssystem/

Motivierter Mitarbeiter